Über uns

Die Freie evangelische Gemeinde (FeG) Langenfeld bietet 80 Mitgliedern und zahlreichen Kindern und Freunden ein Zuhause in der Poststraße 33. Die Gemeinde wurde am 22. Januar 1995 gegründet und als eine von 460 Gemeinden in den Bund der Freien evangelischen Gemeinden in Witten aufgenommen. Vor 10 Jahren hat die Gemeinde in ihrem modernen roten Gotteshaus ihre Heimat gefunden.

 

Wir sind eine Freikirche mit einem klaren evangelischen Fundament. Wir glauben an das reale Handeln Gottes in unserer heutigen Welt; die Bibel ist uns Richtschnur, Trostspender und Mutmacher.

 

Wir sind frei: Wir wissen uns von Gott angenommen und handeln nach seinen Maßstäben. Wir sind frei von der Abhängigkeit von Kirchensteuern und finanzieren uns ausschließlich durch Spenden.

 

Wir sind evangelisch: Wir glauben, ohne unseren eigenen Verdienst alleine durch das Vertrauen auf Jesus Christus vor Gott bestehen zu können. Die Bibel ist für uns als Gottes Wort Maßstab für unser Leben und unsere Lehre.

 

Wir sind Gemeinde: Frei bedeutet für uns auch die eigene Entscheidung zum Glauben an Jesus Christus, ohne gesellschaftlichen oder religiösen Zwang. Die verantwortliche ehrenamtliche Mitarbeit jedes Einzelnen in der Gemeinde entsteht aus dieser Freiheit. Wir taufen den, der sich zu Jesus Christus bekennt, auf seinen Glauben hin, machen die Taufe aber nicht zur Bedingung für eine Mitgliedschaft. Wir treffen und verantworten alle Entscheidungen in unserer Gemeinde vor Ort selber. So können wir für Langenfeld ein Programm bieten, das zu den Menschen und Ihren Bedürfnissen passt. 

 

Jeder, der sich uns anschließt, wird als vollwertiges Kind Gottes mit seinen Gaben und Bedürfnissen als Mensch wahrgenommen, wertgeschätzt und nach seinem Wunsch und Wollen in die Arbeit der Gemeinde eingebunden.

 

Wer als Einzelner, Paar oder Familie mit Kindern einen Weg mit und auch zu Gott sucht, oder einfach eine Gemeinde, die zu ihm passt, findet bei uns eine offene Tür.Wir leben eine moderne Verkündigung christlicher Glaubensinhalte und Werte und besetzen die Mitte des christlichen Spektrums in Langenfeld. Wir beteiligen uns an der ACK (Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen) und der Evangelischen Allianz Deutschland, und leisten unseren Beitrag zu einem interreligiösen Dialog. Wir bieten jeden Sonntag einen Gottesdienst, meistens begleitet von einem Kindergottesdienst. Zusätzlich sind wir vernetzt in Hauskreisen, bieten Jugend - und Teenagerangebote an und organisieren uns in Männer- und Frauenarbeit, Gebetstreffen, Familienfreizeiten, Themenabenden. Für die Geflüchteten in Langenfeld sind wir zweiwöchentlich Gastgeber des Café International, sorgen im Gottesdienst für Übersetzung ins Englische und bieten eine diakonische Betreuung an.

 


Als es besonders für unsere Kindergottesdienste mit teilweise mehr als 50 Kindern dort zu eng wurde, fanden wir 1997 ein neues Zuhause in einem zunächst für Gewerbezwecke konzipierten Gebäude in der Industriestraße.


Nach einem erneuten Umzug Anfang 2009 ist die Gemeinde nun endlich im Zentrum Langenfelds angekommen.

 

Steigende Besucherzahlen der regelmäßigen Veranstaltungen, sowie die intensivierte Jugend- und Seniorenarbeit erforderten den Bau eines neuen Gemeindezentrums an der Poststraße, dessen zentrales Gebäude die kaum übersehbare orangerote "bunte Kirche" ist. 

 

Seitdem freuen wir uns, in großen und ansprechenden Gottesdienst- und Gruppenräumen alle Gäste und Besucher herzlich willkommen heißen zu können.

 


Gemeindezentrum

Download
Projektdarstellung des neuen Gemeindezentrums
FeG_Langenfeld_Praesentation Gemeindezen
Adobe Acrobat Dokument 4.8 MB

Details zur Planung und Konstruktion finden Sie auf der Homepage der Entwurfsplanerin Bettina Noesser:



Organe der Gemeinde

Die Gemeinde ordnet und verwaltet ihre Angelegenheiten selbständig innerhalb der Verfassung des Bundes Freier evangelischer Gemeinden KdöR. Die Organe der Gemeinde sind laut unserer Gemeindeordnung Ältestenkreis, Bereichsleiterkreis (Diakonenkreis) und die Gemeindemitgliederversammlung - mit diesen drei Gremien wird die Gemeindearbeit geleitet und alle notwendigen Entscheidungen getroffen.